News 2016

Sabine Sommer bricht den Streckenrekord (Foto: Marc Schwarz)

Österreichischer Damensieg auf der Langstrecke

Erstmals nach 5 Jahren konnte wieder eine Österreicherin den Sieg auf der Extremdistanz holen. Mit einer Zeit von 12:21:50 ließ Sabine Sommer ihren Mitstreiterinnen keine Chance. Sie unterbot den erst im Vorjahr von Milena Cesnaková aufgestellten Streckenrekord um 28 Minuten!

Katja Walz (GER) belegt mit einer Zeit von 13:11:59 den zweiten Platz vor den beiden Vorjahres-Siegerinnen aus der Tschechischen Republik, Milena Cesnaková und Jana Skrbková, die nach 13:39:42 bzw. 13:43:56 das Ziel in Bad Goisern erreichten.
Andreas Seewald gewinnt die Trophy (Foto: Erwin Haiden)

Andreas Seewald verteidigt den Titel

Titelverteidiger Andreas Seewald (GER) hat es wieder geschafft! Er hat die Extremstrecke in unglaublichen 9:48:12 bezwungen und damit seinen Streckenrekord aus dem Vorjahr um mehr als zwei Minuten verbessert. Zweiter wurde mit einer Zeit von 10:26:16 Daniel Rubisoier (AUT). Wie im Vorjahr schaffte es der Tiroler Martin Ludwiczek (10:34:03) auf Rang 3. Den 4. Rang belegte Robert Berger mit einer Zeit von 10:56:56 vor dem Race Across America Sieger Severin Zotter (11:06:05). Die beiden Mitfavoriten Wolfgang Krenn (AUT) und Ondrej Fojtík (CZE) kamen nach einem technischen Defekt in diesem Jahr leider nicht ins Ziel.
UEC Masters (Foto: Reiter Kurt)

UEC Masters-EM bei der Trophy

Die blauen Europameister-Trikots der Masters wurden bei den Damen in drei und bei den Herren in sieben Altersklassen vergeben. Die schnellste Zeit aller gestarteten EM-Teilnehmerinnen markierte Paulina Wörz (GER). Die Oberallgäuerin war nach exakt 3:55:25 im Ziel in Bad Goisern und hatte damit 10 Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte der Kategorie Masters 1, Natalija Anderluh aus Slowenien.

Der Kärntner Uwe Hochenwarter wurde mit einer Zeit von 5:08:22 Europameister in der Kategorie Masters 1. Auf Rang zwei und drei Markus Schweiger und Norbert Mayer vom "grafikeria centurion racing-Team". Als Zweitschnellster EM-Teilnehmer kam allerdings der Italiener Georgy Dmitriev mit 5:19:39 ins Ziel, der sich damit den Titel in der Kategorie Masters 2 holte.
Start B-Strecke (Foto: Marc Schwarz)

Lokalmatador siegt auf der B-Strecke

Die B-Strecke war auch heuer wieder eine der beliebtesten. Unter den 1.038 Startern waren auch 43 Damen die die 119 Kilometer und 3848 Höhenmeter bestritten. Sieger wurde Lokalmatador Lukas Islitzer, der das Ziel nach 5:18:23 mit über 4 Minuten Vorsprung auf Ales Strnad aus der Tschechischen Republik erreichte! Platz drei ging mit einer Zeit von 5:31:47 an Lennard Heidenreich aus Deutschland. Ex-Profi Biathlet Christoph Sumann wurde mit einer guten Zeit 31. in der Altersklasse M40.

Bei den Damen gab es einen Start-Ziel-Sieg für die in Tirol lebende Deutsche Andrea Böttger. Sie erreichte das Ziel nach 6:26:38. Irina Krenn aus Bad Goisern belegte mit 6:36:19 den zweiten Platz und Agnes Kittel (6:38:31) wurde Dritte.
Sieger C-Strecke (Foto: Reiter Kurt)

Sieg für Búr und Genser auf der C-Strecke

642 Teilnehmer nahmen die C-Strecke mit Start in Obertraun über 76 Kilometer und 2.446 Höhenmeter in Angriff. Bei den Herren blieb die Entscheidung bis zum Schluss spannend. Im Fotofinish konnte sich schlussendlich der Ungar Zsolt Búr eine Zehntelsekunde vor dem Tschechen Adam Lavicka durchsetzen. Dritter wurde Benjamin Michael aus Deutschland. Als bester Österreicher erreichte Daniel Dietrich auf Rang 5 das Ziel in Bad Goisern. Thomas Rettenbacher gewinnt als Gesamtachter die Regionswertung, sowie die Altersklasse M50.

Die Wahl-Gosauerin Regina Genser (GER) konnte das Rennen der Damen mit einem satten Vorpsrung von fast acht Minuten für sich entscheiden. Platz zwei und drei für Bianca Morvilla (ITA) und Denise Möderl (GER).
Rimpl Julia - Gewinnerin D-Strecke (Foto: Marc Schwarz)

Thaller und Rimpl verhindern österreichischen Sieg auf der D-Strecke

244 Teilnehmer waren beim All-Mountain-Bewerb über 60,4 Kilometer und 2074 Höhenmeter in Bad Ischl am Start, nur 191 erreichten auf dieser schwierigen Strecke das Ziel.

Florian Thaller aus Deutschland verbesserte seine Zeit aus dem Vorjahr um fast zweieinhalb Minuten und gewann mit mehr als fünf Minuten Vorsprung auf Mario Färberböck aus Salzburg. Dritter wurde der Niederösterreicher Christopher Schwab.

Auch bei den Damen ging "Gold" nach Deutschland sowie "Silber" und "Bronze" nach Österreich. Julia Rimpl aus Chemnitz gewann mit 4:04:16 vor Theresa Kober aus Salzburg (4:05:51) und der Kärntnerin Julia Wieltschnig (4:09:17).
Start E-Strecke (Foto: Reiter Kurt)

E-Strecke als Teilnehmerstärkste

Wieder einmal war die 53-Kilometer-Strecke mit 1.543 Höhenmetern jene, die am meisten Teilnehmer anlockte. 1.112 Biker und Bikerinnen standen am Samstag um 12:45 Uhr am Start. Die beiden Bad Mitterndorfer Matthias Grick und Manuel Pliem waren nach 2:13:49 bzw. 2:14:46 die ersten im Ziel. Dritter wurde Markus Preiss nach 2:17:25. In der Regionalwertung fuhr mit Heinz Schnupp noch ein dritter Teilnehmer aus Bad Mitterndorf aufs Podium.

Bei den Damen lies Lena Putz (GER) vom Intersport-Genesis Team mit einer Zeit von 2:43:59 ihre Konkurrentinnen weit hinter sich. Die zweitplatzierte Alexandra Wollner aus Leibnitz erreichte nach 2:55:40 das Ziel, nur 19 Sekunden dahinter Karoline Neumüller aus Kleinzell auf Rang drei.
Sieger F-Strecke (Foto: Gerhard Reitbauer)

F-Strecke: Kratz und Málnási gewinnen

Jószef Attila Málnási aus Ungarn gewann auf der Strecke über 37,9 Kilometer und 1114 Höhenmeter. Mit 1:32:53 setzte er die Siegerzeit fest. Stefan Vogler aus Reutte in Tiroler wurde mit 1:34:27 Zweiter und der Salzburger Tobias Peterstorfer komplettierte mit 1:37:08 das Podest.


Bei den Damen setzt sich Daniela Kratz mit 1:51:40 vor den beiden Deutschen Kristina Schollerer (1:58:43) und Kathrin Gräber (2:03:12) durch.




eMTB-Trophy epowered by Bosch (Foto: Reiter Kurt)

eMTB-Trophy epowered by Bosch war ein voller Erfolg

Die erste eMTB Trophy epowered by Bosch im Rahmen der Salzkammergut Trophy kam bei den 60 Teilnehmern super an. Die Strecke führte über 32,5 Kilometer und 1.180 Höhenmeter. Allerdings wurde bei diesem Format nicht die Zeit über die Gesamtstrecke gewertet. Es wurden zwei steile Anstiege, sowie ein anspruchsvoller Trail im Talbereich ausgewählt in denen die Zeitnehmung erfolgte. Die Gesamtsumme dieser drei Abschnitte ergab die Gesamtzeit. 

Als Sieger ging Michael Weiss vor Horst Kaindlbinder und Lin Pamminger von der Strecke. Bei den Damen gewann Andrea Pamminger, gefolgt von Stephanie Erlacher und Christina Bloß.





Einrad Downhill (Foto: Martin Bihounek)

AC Villanders dominiert Einrad Bewerbe

Das Südtiroler Team AC Villanders dominierte die Einrad-Bewerbe. Michael Rabensteiner gewann vor seinem Bruder Florian und dem Vorjahressieger Lukas Huber. Bei den Damen gewann Laura Baumgartner vor Vorjahressiegerin Vera Hofer und Baumgartner Sarah. Österreichische Meisterin wurde Cornelia Panozzo von den One Wheel Dragons und bei den Herren wird Baumkirchner Johannes österreichischer Meister.

Am Vortag holten sich Florian und Stefan Rabenberger die Siege auf den Einrad-Marathonstrecken. Auf die 37,9 Kilometer siegte Florian vor dem österreichischen Meister Ben Soja und dem Polen Maksym Siegienczuk. Stefan siegte auf 22,1 Kilometern vor Rosenkranz Gerald. Bei den Damen war die Deutsche Jana Tenamberger die Schnellste auf der 22,1 km Strecke. Ihr folgten Baumgartner Laura und Wiedener Rebecca. Österreichische Meisterin wurde Krenn Nicole.
Local Heroes der E-Strecke (Foto: Reiter Kurt)

Die Local Heroes der Salzkammergut Trophy

Seit Jahren stehen die „Local Heros“ aus dem Salzkammergut ganz oben auf den begehrten Podest-Plätzen in Bad Goisern und tragen zur fantastischen Stimmungen entlang der Rennstrecke entscheiden bei!
Die Regionalwertung auf der A-Strecke gewann Kaiser Dominik (Salzkammergut Trophy Team). Er meistert die Extremstrecke in einer Zeit von 12:46:19. Zweiter wurde Sommerer Harald (Alpenchalet Gosau) und Kain Helmut (Bikes4you Bad Goisern) komplettierte das Podest. Bei den Damen holte sich Kathi Bittner den Sieg in der Wertung.



Salzkammergut Trophy Kollektion Trikot

Trophy Kollektion

Löffler, die Premium Marke aus Österreich, bietet auch dieses Jahr wieder Trophy Radtrikots in den Größen XS-3XL an. Für jedes verkaufte Trikot werden fünf Euro an die Schmetterlingskinder gespendet!

Dazu passend gibt es eine Radträgerhose in HotBOND-Technologie. Die innovative Löffler HotBOND-Technologie verzichtet auf herkömmliche Nähte und verbindet die einzelnen Stoffteile punktuell mit innovativer Ultraschall-Schweißtechnologie.

Das Trikot und die Hose einfach mit der Anmeldung mitbestellen und bei der Expo am Stand von Löffler in Empfang nehmen. Die Teile können vor Ort noch anprobiert werden! Gegen einen Aufpreis von 7 Euro schicken wir die Teile auch vorab per Post zu. Bitte die gewünschten Größen einfach per Mail bestellen.